Newsletter im Browser ansehen
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
nicht steuerbar – so lautet das Statement eines Finanzgerichts zu Gewinnen aus dem Verkauf von WM-Tickets.

Unverändert – ist seit 1961 der Zinssatz für Nachzahlungszinsen. Zeit für Veränderung? Die Entscheidung liegt beim Bundesverfassungsgericht.

Was wirklich zählt – ist der Eintrag im Grundbuch, wenn es um die Erbschaftsteuerbefreiung beim Familienheim geht.

Bessere Aussichten – für Familien verspricht ein derzeitiger Gesetzesentwurf zum Familienentlastungsgesetz.

In unserer Rubrik „kurz & bündig“ geht es dieses Mal um den Mindestlohn, Einträge ins Kassenbuch und die Beschäftigung von Jugendlichen unter 15 Jahren.

Im August geht unser Newsletter in die Sommerpause, um dann im September mit frischen und interessanten Themen zurückzukehren.

Bis dahin wünschen wir Ihnen schöne, inspirierende und erholsame Sommertage!

Herzlichst

Ihr
Otto Kieninger und Joachim Vogel
Weiterverkauf von Tickets
privat & nicht steuerbar
Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat sich kürzlich zu Gewinnen aus dem Verkauf privat beschaffter Eintrittskarten geäußert. Es hält die Einkünfte für nicht steuerbar!>> mehr
Nachzahlungszinsen
verfassungswidrig & gesenkt
Der Bundesfinanzhof (BFH) zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit der Höhe von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Das Gericht hat daher in einem aktuellen Verfahren Aussetzung der Vollziehung (AdV) gewährt.>> mehr
Erbschaftsteuerbefreiung
eingetragen & wichtig
Die Erbschaftsteuerbefreiung für das sogenannte Familienheim setzt voraus, dass der Erblasser bereits im Grundbuch als Eigentümer des Hauses eingetragen war.>> mehr
Familienentlastungsgesetz
unterstützt & erhöht
Gemäß einem derzeitigen Gesetzesentwurf plant die Bundesregierung ab 2019 Familien steuerlich zu entlasten.<<mehr
ausgezahlt
Der Mindestlohn muss als Bruttobezug ausgezahlt werden. Die Gewährung als Sachbezug ist nicht zulässig, da sonst der Mindestlohn unterschritten wird.
voraussichtlich
Der Mindestlohn erhöht sich ab Januar 2019 voraussichtlich auf 9,19 EUR.
datiert
Wenn Sie am Freitag einen Kunden ins Restaurant einladen und die Rechnung privat auslegen und am Montag darauf den Beleg in die Firmenkasse legen und sich das Geld geben lassen, muss der Eintrag im Kassenbuch auf Montag datiert sein.
grundsätzlich
Laut Jugendarbeitsschutzgesetz ist die Beschäftigung von Jugendlichen unter 15 Jahren grundsätzlich verboten. Eine Ausnahme gilt für Jugendliche im Alter zwischen 13 und 14 Jahren, sofern die Erziehungsberechtigten ihr Einverständnis geben und die Beschäftigung leicht ist und die Sicherheit sowie Gesundheit nicht nachteilig beeinflusst.
Kanzleinews

Sommerpause
Im August 2018 geht unser Newsletter in die Sommerpause. Wir freuen uns darauf, Sie wieder ab September 2018 mit aktuellen Nachrichten aus der Steuerwelt informieren zu dürfen.
Kennen Sie diese Zahl?
82
Anteil der Menschen in Deutschland, die Interesse an einem Roboter haben und ihn als Haushaltshilfe einsetzen würden, in Prozent.
15
Anteil der Menschen in Deutschland, die Interesse an einem Roboter haben und ihn zum Lernen oder zur Nachhilfe einsetzen würden, in Prozent.
Quelle: brand eins Wirtschaftsmagazin
Newsletter abbestellen
VOGEL Homepage
Impressum | Datenschutz