Newsletter im Browser ansehen
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
mal mehr mal weniger – darf bei der „Arbeit auf Abruf“ der zeitliche Einsatz variieren. Allerdings müssen seit 2019 die neuen gesetzlichen Änderungen beachtet werden.

Völlig überrascht - sind Onlinehändler, die mit einer Digitalsteuer zur Kasse gebeten werden. Das Bundesfinanzministerium ist hier nun gefordert, entsprechend Stellung zu beziehen.

Echt oder unecht – so lautet die Unterscheidung bei der Realteilung, wobei beide Varianten nun steuerlich begünstigt sind. 

Einer Meinung – sind sich das Bundesfinanzministerium und der Bundesfinanzhof bei der Aussetzung der Vollziehung für Zinsen.

Und was Sie in unserer Rubrik „kurz & bündig“ sonst noch finden: Infos zum Verkauf von Immobilien, zu Verträgen auf Minijob-Basis und zu Urlaubsansprüchen sowie der Befristung von Arbeitsverträgen.

Viel Vergnügen bei der Lektüre!


Herzlichst

Ihr
Otto Kieninger und Joachim Vogel
Arbeit auf Abruf
geändert & eingeschränkt
Bei Arbeit auf Abruf müssen Arbeitgeber die gesetzlichen Änderungen des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) beachten. Diese wurden ab 2019 geändert.>> mehr
Digitalsteuer bei Onlinehändlern
steuerpflichtig & klarstellen
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) macht in einer Pressemitteilung vom 19. Februar 2019 auf eine zurzeit von einigen Finanzämtern praktizierte Vollzugspraxis aufmerksam, wonach Mittelständler zur Zahlung einer Digitalsteuer herangezogen werden sollen.>> mehr
Realteilung
echt & unecht
Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat ein neues Schreiben zur Realteilung von unternehmerisch tätigen Personengesellschaften veröffentlicht. Das BMF-Schreiben ist für die Finanzämter bindend, nicht jedoch für die Finanzgerichte.>> mehr
Zinsen: Aussetzung der Vollziehung
akzeptiert & gewährt
Das Bundesfinanzministerium (BMF) folgt im Ergebnis der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) und gewährt auf Antrag Aussetzung der Vollziehung für Zinsen für Verzinsungszeiträume ab dem 1. April 2012. Der BFH hat nämlich erneut ernstliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des gesetzlichen Zinssatzes von 6% geäußert.<<mehr
verkaufen
Wenn Sie eine Immobilie kaufen, diese nicht selbst bewohnen und innerhalb von zehn Jahren verkaufen, müssen Sie den Gewinn versteuern. Wenn Sie allerdings, zum Beispiel aufgrund eines Straßenbauprojekts, enteignet werden und hierfür eine Entschädigung erhalten, die über dem ursprünglichen Kaufpreis liegt, müssen Sie dies, nach Ansicht eines Finanzgerichts, nicht versteuern. Höchstrichterlich ist dieser Sachverhalt jedoch noch nicht geklärt.
beschäftigt
Ein Selbstständiger hatte seine Frau auf Minijob-Basis beschäftigt. Im Vertrag fehlten Angaben zu konkreten Arbeitszeiten sowie zu Zahlungen hinsichtlich Direktversicherung und Pensionskasse, die geleistet wurden. Zudem erhielt die Frau einen Dienstwagen, der auch nicht im Vertrag erwähnt wurde. Ergebnis: dieser Vertrag wurde weder vom Finanzamt noch vom Finanzgericht anerkannt.
informieren
Der Urlaub von Mitarbeitern verfällt nicht mehr automatisch zum 31. Dezember oder 31. März des Folgejahres. Arbeitgeber müssen Arbeitnehmer rechtzeitig über nicht genommene Urlaubstage informieren – am besten schriftlich.
unzulässig
Die sachgrundlose Befristung eines Mitarbeiters, mit dem bereits acht Jahre zuvor ein Arbeitsverhältnis bestand, ist unzulässig.
Kennen Sie diese Zahl?
9

Zahl der gesetzlichen Feiertage in Deutschland.

16
Zahl der gesetzlichen Feiertage in Japan.
Quelle: brand eins Wirtschaftsmagazin
Newsletter abbestellen
VOGEL Homepage
Impressum | Datenschutz